Musikbildungszentrum Südwestfalen

Kategorie: Bildung, Kultur, Freizeit, Gesundheit
Bauherr: Stadt Schmallenberg
Standort: Schmallenberg, Bad Fredeburg
Bauzeit: 2013 - 2014
Nutzfläche: 1.027 qm (Neubau), 3.330 qm (Bestand)
Kubatur: 12.898 cbm (Neubau)
Leistungen: Projektsteuerung, Entwurf (Akustikeinbauten), Planung, Ausschreibung + Bauleitung
Bemerkungen: Teilnahme am Tag der Architektur 2015

Auf dem Gelände der Akademie Bad Fredeburg wurde im Rahmen der Regionale 2013 der bestehende Standort zum Musikbildungszentrum Südwestfalen ausgebaut. Hierzu wurden als Erweiterungsneubau ein Musikfunktionsgebäude errichtet sowie in zwei weiteren Bauabschnitten Teilbereiche des Bestandsgebäudes funktional umgestaltet.

Neubau:

Die bestehende Aula wurde im Frühjahr 2013 abgerissen und das Baufeld hergerichtet. Im Neubau entstanden neben drei großen Musikräumen (Kammermusiksaal, Chorsaal und Konzertsaal) diverse moderne Proberäume sowie ein Tonregieraum.
Die Räumlichkeiten sind speziell auf die Bedürfnisse von Musikvereinen, Chören sowie Tanz- und Theaterensembles ausgerichtet.

Neben einer Aufstockung des Bestandes an Instrumenten wurden die Räumlichkeiten unter besonderen Akustik- und Schallschutzaspekten ausgestattet. Die beiden großen Säle sowie zwei der Probenräume wurden in einer Raum-in-Raum-Bauweise errichtet. Die innere Schale ist bauakustisch komplett vom Massivbau entkoppelt. Innerhalb der Raum-in-Raum-Bauweise wurden dann die raumakustischen Elemente in einem ausgewogenen Verhältnis von Reflexion, Diffusion und Absorption errichtet.

Die Säle wurden mit Parkett ausgestattet, in den Proberäumen wurde ein Design-Bodenbelag in Holzoptik verwendet. Alle Verkehrswege, Treppenräume und Sanitäranlagen haben einen Fliesenbelag in Betonoptik erhalten. Wand und Deckenflächen sind gespachtelt und gestrichen. Hier kam in unterschiedlichen Nuancen abgetöntes Weiß zum Einsatz. Alle Räume verfügen über zusätzliche Akustikvorhänge, um variable Absorptionsgrade in den einzelnen Räumen zu erreichen. In den beiden großen Sälen können diese für Konzerte komplett in Nischen gefahren werden.

Altbau:

Im bestehenden Gebäude wurden im Zwischentrakt neue Hotelzimmer als Übernachtungsmöglichkeit für Erwachsene eingerichtet, im Altbau blieb das Jugendgästehaus erhalten. Hier wurden überwiegend die bestehenden Zimmer saniert, einige nach heutigen Maßstäben umgebaut.

Im Anschluss an das neue Foyer des Musikbildungszentrums entstand eine neue Mensa im Bestandsgebäude. Die Küche wurde komplett umstrukturiert und erneuert.